Kurze Stücke

Szenisches Schreiben  –
Lehrgang «Literarisches Schreiben»

Schreiben ist eine Kunst, aber auch ein Handwerk. Der Lehrgang «Literarisches Schreiben» setzt auf eine schriftstellerische Ausbildung, die beides berücksichtigt. In vier sorgfältig aufgebauten Modulen werden verschiedene literarische Formen und Genres erprobt. Eines der Module widmet sich ganz dem Szenischen Schreiben. Einen Einblick geben eine Auswahl der kurzen Stücke, die während vier Samstagen im aktuellen Lehrgang unter der Leitung von Viola Rohner entstanden sind.

In einem längeren Prozess ging es darum, drei eigene Figuren zu finden, sie zu vertiefen und sie in einer möglichst konfliktreiche Grundsituation agieren zu lassen. Entstanden sind 14 aufrührende kurze Stücke. Am 28. März wären sie von jungen Schauspielstudierenden der ZHdK in einer szenischen Lesung präsentiert worden. Wegen Corona musste der Anlass verschoben werden. Einige der Stücke sind aber nun hier zu lesen.

ANDERERSEITS

von Franziska Schädel

Rashid, der aus seinem krisengeschüttelten Heimatland in die Schweiz geflohen ist, steht kurz vor der Ausschaffung. Seine Freundin, Tiziana, möchte ihn heiraten, um ihn davor zu bewahren. Aber ihr Vater wünscht sich einen anderen Schwiegersohn. Er offeriert Rashid einen Job mit besonderen Auflagen. 

Andererseits

Monolog Tiziana – letzte Chance
Ein WG-Zimmer

Ohne mich hat Rashid keine Chance.
Zwei Jahre haben sie ihn hingehalten und jetzt das. Ist doch eine Riesensauerei! Deutsch hat er
gelernt, alle diese blöden Beschäftigungsprogramme absolviert.
Fötzele auf dem Pausenplatz.
Neophyten ausreissen. Und das als Bauingenieur.
Wo sind wir denn!
Sie schaut sich in ihrem kleinen WG-Zimmer um.
Rashid müsste auch hier wohnen.
Muss dann aber wohl sein, damit die Schmier auch glaubt, dass wir uns lieben.
Ist ja klar, dass die bei mir rumschnüffeln würden. Zahnbürstli zählen und so.

Aber was Rashid erzählt hat über seine Heimat, echt krass. Wenn er zurück müsste, ich könnte nicht
mehr ruhig schlafen.
Immer heisst’s: ‘Wir müssen etwas tun gegen die Toten im Mittelmeer, gegen die unmenschlichen
Bedingungen in den Flüchtlingslagern. Aber tun wir etwas?
Nichts, gar nichts.

(…)

Möchten Sie das ganze Stück lesen?

Franziska Schädel

Lebt in Zürich. Die studierte Juristin arbeitete als Projektleiterin und Mitarbeiterin im Bereich Kommunikation bei einer Zürcher Organisation im Migrations- und Integrationsbereich und als freie Mitarbeiterin bei einer Lokalzeitung. Neben dem Schreiben geht sie ihrer Passion dem Fotografieren nach.

 

Viola Rohner

Viola Rohner

(*1962) studierte Germanistik und Geschichte. Sie ist Leiterin des Lehrgangs «Literarisches Schreiben» an der Volkshochschule Zürich und arbeitet als Gymnasiallehrerin an der Kantonsschule Baden. Sie schreibt Prosa und Theaterstücke für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Zuletzt erschienen: 42 Grad, Erzählungen, Lenos Verlag Basel 2018. www.violarohner.ch